Pressemitteilung der DAKJ zur Forderung der Familienpolitiker nach Einführung eines Kinderbeauftragten im Deutschen Bundestag

Nachdem die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ), Dachverband der kinder- und jugendmedizinischen Gesellschaften und Verbände Deutschlands schon vor 1 1/2 Jahren mittels einer Petition (fast 120.000 Unterschriften) einen Bundeskinderbeauftragten gefordert hat, unterstützen jetzt erfreulicherweise auch Familienpolitiker der CDU und der CSU dieses Anliegen (s. hier).

Der Bundeskindebeauftragte soll keine alleinige Beschwerdestelle sein, sondern als unabhängige, nicht weisungsgebundene Institution die Rechte von Kindern (Kinderrechte ins Grundgesetz) stärken.

Wichtig ist, dass er für ein besseres Kinderbewusstsein in Deutschland wirbt und auch dafür eintritt, dass Kinder – unabhängig vom sozialen Status ihrer Eltern – faire Chancen für gute Gesundheit und Bildung haben.

Den Wortlaut der Petition finden Sie unter https://dakj.de/projekte/petition-kinder-jugendbeauftragter-bundestag/.

Korrespondenzadresse:

Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e.V
Dachverband der kinder- und jugendmedizinischen Gesellschaften
Chausseestraße 128/129
10115 Berlin
Tel. 030.4000588-0
Fax 030.4000588-8

kontakt@dakj.de

https://www.facebook.com/kinderbeauftragter/

 

 

nach oben