Empfehlungen zum Vorgehen in Notfallsituationen in der palliativen Versorgung von Kindern und Jugendlichen

In der palliativen Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit lebenslimitierenden Erkrankungen stellt sich zu unterschiedlichen Zeitpunkten und in verschiedenen Erkrankungssituationen den Eltern und dem medizinisch-pflegerischen Team die Frage nach der Indikation von Wiederbelbungsmaßnahmen in einer möglichen Notfallsituation, auch außerhalb der Klinik. Ebenso gilt es eine Entscheidung zu treffen, ob bei einer Progression der lebenslimitierenden Erkrankung oder Auftreten akuter lebensbedrohlicher Komplikationen intensive Behandlungsmethoden eingeleitet werden.

Für die Entscheidungsfindung empfiehlt die DAKJ die Verwendung der von der Bundesarbeitsgemeinschaft Pädiatrische Palliativmedizin vorgeschlagenen „Empfehlungen zum Vorgehen in Notfallsituationen“.

Empfehlungen zum Vorgehen in Notfallsituationen (560 KB)

Monatsschrift Kinderheilkunde 2009; 157 (1): 38-42.

Zuletzt geändert am: 26.01.2012

nach oben