Folgen der Monopolisierung in der Pharmaindustrie für die Bereitstellung von Impfstoffen

Die zeitgerechte Durchführung des Impfprogramms einschließlich Nachholimpfungen entsprechend den Empfehlungen der STIKO scheint durch das immer geringer werdende Angebot bzw. passagere Lieferengpässe von Impfstoffen und die Einstellung der Produktion monovalenter Impfstoffe sowie das Ruhen der Zulassung eines der beiden hexavalenten Impfstoffe gefährdet.

Die Kommission für Infektionskrankheiten und Impffragen der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DAKJ) hatte dies 2006 zum Anlass genommen, die Entwicklung auf dem Impfstoffmarkt in ihren Auswirkungen auf die Versorgung von Kindern und Jugendlichen zu analysieren. Hier präsentieren wir eine aktualisierte Version.

Stellungnahme (155 KB)

Monatsschrift Kinderheilkunde 2013; 161 (6):554-558

nach oben