Vollständiger Impfschutz nach den STIKO-Empfehlungen als Voraussetzung für den Besuch von Gemeinschaftseinrichtungen für Kinder und Jugendliche

Die UN-Kinderkonvention spricht jedem Kind das Recht auf Impfung gegen verhütbare Krankheiten zu. Die Kommission für Infektionskrankheiten und Impffragen der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin will die Forderungen des deutschen Ärztetages und des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte, die Aufnahme von Kindern in Krippen, Kindergärten und Schulen von einem kompletten nach STIKO-Empfehlungen durchgeführten Impfschutz (Standardimpfungen für Säuglinge und Kleinkinder und entsprechende Auffrischimpfungen) abhängig zu machen, erneut ins Bewusstsein bringen und die zuständigen staatlichen Stellen zum Handeln aufrufen, aber auch auf Verantwortlichkeiten von Eltern und Ärzten hinweisen.

Der aktuelle Masernausbruch in Berlin und die öffentlichen Reaktionen belegen, dass dieses Thema weiterhin aktuell bleibt. Die Kommission für Infektionskrankheiten und Impffragen der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin möchte daher die Forderungen erneut ins Bewusstsein rufen und die Politik und die zuständigen Stellen zum Handeln ermuntern.

Stellungnahme (PDF, 84 KB)

Monatsschrift Kinderheilkunde 2015; 163 (7):717-720
Kinder- und Jugendarzt 2015; 46 (4):203-205

nach oben